Satzung

„VEREIN FÜR EIN ZEITGEMÄSSES LEBEN E.V.

ÇAĞDAŞ YAŞAM DERNEĞI

SATZUNG

  1. Name, Sitz und Rechtsform

– Der Verein führt den Namen „Verein für ein zeitgemäßes Leben“ Çağdaş Yaşam Derneği.

– Er hat seinen Sitz in Bielefeld.

–Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bielefeld eingetragen werden.

–Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  1. Zweck

Der Verein bezweckt die Förderung der zeitgemäßen Gesellschaft und Menschen, durch Bewahrung und Entwicklung der Rechte der Frauen. Durch ihre Aktivitäten einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten, um die freundschaftlichen und menschlichen Beziehungen zu fördern und die Einheimischen und einheimisch gewordenen Menschen, insbesondere Frauen, einander näher zu bringen.

Der Verein unterstützt durch seine Aktivitäten auch eine gegenseitige Solidarität zwischen Generationen und Nationalitäten.

Gibt Hilfe zur Selbsthilfe für hier in Bielefeld und Umgebung lebenden Menschen mit dem Ziel der Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von Einheimischen und einheimisch gewordenen Menschen.

Der Verein hat die Aufgabe die frauenrechtlichen Reformen von Mustafa Kemal Atatürk bekanntzumachen.

Der Verein kann eine finanzielle Hilfe für die in der Türkei lebenden bedürftigen Studentinnen gewähren. Über die Höhe einer solchen Entwicklungshilfe muss die Mitgliederversammlung entscheiden.

Um all diese Aktivitäten zu verwirklichen, werden Projekte und Umfragen durchgeführt, Forschungen angestellt, Arbeitsgruppen und Ausschüsse gebildet.

 

 

  1. Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung vom 01.01.1977.

Gemeinnützigkeit des Vereins muss beim zuständigen Finanzamt Bielefeld angemeldet werden.

Jedes Gewinnanstreben ist ausgeschlossen

Betriebsüberschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder des Vereins dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen erhalten.

Der Verein darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigen.

  1. Mitglieder

–Frauen, die über 16 Jahre alte sind.

–Dem Verein können diejenigen Frauen beitreten, die nicht in einem anderen Verein in Deutschland,   der das gleiche Ziel verfolgt.

–Die Aufnahme muss von zwei aktiven Mitgliedern des Vereins, die wiederum mindestens zwei Jahre Vereinsmitglied sind, schriftlich empfohlen werden. Der schriftliche Aufnahmeantrag wird beim Vorstand beantragt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand innerhalb von 8 Wochen. Bei Nichtannahme der Mitgliedschaft steht der Antragstellerin ein Beschwerderecht nicht zu.

–Ehrenmitglieder: Zu Ehrenmitgliedern können solche Personen ernannt werden, die besondere Verdienste um die Förderung des Vereins geleistet haben.

–Die Mitgliedschaft endet durch:

  1. Schriftliche Kündigung seitens des Mitgliedes mit Ablauf des Monats, in dem sie beim Vorstand eingeht
  2. Schriftlich zu erfolgender Ausschluss durch den Vorstand
  3. Verletzung der Satzung
  4. Wenn drei Monatsbeiträge für die Mitgliedschaft nicht gezahlt worden sind.
  5. Tod

–          Jedes Mitglied hat das Recht, die Einrichtungen des Vereins zu nutzen

 

 

 

5.Beitrag

–Die Mitglieder zahlen im Voraus einen jährlichen Mitgliedsbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung beschließt.

–Der Vorstand kann auf Antrag den Mitgliederbeitrag zeitweilig ermäßigen, stunden oder von ihm befreien

–Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag

  1. Organe

–Organe des Vereins sind:

  1. a) Mitgliederversammlung
  2. b) Der Vorstand

 

  1. Mitgliederversammlung

–Die Mitgliederversammlung ist oberstes beschlussfassendes Organ

–Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen

–Sie wird außerordentlich einberufen, wenn der Vorstand dies beschließt

–Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist ebenfalls einzuberufen, wenn mindestens 20% der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe dies schriftlich verlangen

–In beiden Fällen erfolgt die Einladung durch die Vorsitzende oder die satzungsgemäße Vertreterin unter Angabe der Tagesordnungspunkte mindestens vier Wochen (es gilt das Datum des Poststempels) vor Zusammentritt

–Anträge zur Tagesordnung finden Berücksichtigung, wenn sie dem Vorstand mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung vorliegen.

–Die Tagesordnung bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung

–Anträge auf Satzungsänderung bedürfen einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen. Die Beschlussfassung darüber ist auszusetzen, wenn weniger als 30% der Vereinsmitglieder anwesend sind. Die nächste Mitgliederversammlung auf der die Satzungsänderung beschlossen werden soll, ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig

– Die zum Beschluss stehende Satzungsänderung muss den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zugestellt werden

 

 

–Etwaige redaktionelle Änderungen der Satzung aufgrund von Verfügung des Gerichts oder anderen Behörden kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

–Wahlen werden geheim durchgeführt, Abstimmungen dann, wenn 10% der anwesenden Mitglieder dies verlangen

–Die Mitgliederversammlung wird von der Vorsitzenden oder der satzungsgemäßen Vertreterin geleitet. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von der Versammlungsleiterin und von der Schriftführerin unterzeichnet wird.

–Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, rückt das erste der zwei als Ersatz (Nachrücker) gewählten Mitglieder nach

–Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüferinnen, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Sie überprüfen die Kassenführung des Vorstandes und berichten darüber in der Mitgliederversammlung

–Wahlberechtigt sind die Mitglieder, die mindestens sechs Monate Mitglied sind und ihre Beiträge gezahlt haben

  1. Vorstand

–Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, die mindestens ein Jahr aktive Vereinsmitglieder sind:

1.Der Vorsitzenden

2.Der Schriftführerin

3.Der Kassenwartin

4.Zwei Beisitzerinnen

5.Zwei Beisitzerinnen als Ersatz

–Vertretungsberechtigt i.s.d. Paragraph 26 BGB ist die Vorsitzende, oder zwei Mitglieder des Vorstandes

–Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins

–Der Vorstand tagt mindestens vierteljährlich

–Einberufung und Leitung der Vorstandssitzungen erfolgen durch die Vorsitzende oder bei Verhinderung durch die satzungsgemäße Vertreterin

–Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei seiner Mitglieder anwesend sind

–Die Beschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt

 

 

–Der Vorstand ist berechtigt, die Fördermittel- sowie Projektanträge bei den Stellen zu beantragen und sie zu beschließen. Dafür erforderliche Gespräche und Schriftverkehr und Verhandlungen führt er eigenständig durch

–Der Vorstand führt Personalangelegenheiten der hauptamtlichen Mitarbeiterin in ausschließlicher Zuständigkeit nach vorheriger Anhörung der Vertreterin des zuständigen Arbeitsbereiches durch.

–Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie dürfen keine finanzielle Begünstigung o.ä. vom Verein erhalten

  1. Kassenprüfer

Die Kassenprüfer haben jeweils nach Ablauf eines Jahres einen Kassenprüfungsbericht vorzulegen und hierüber der ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten

  1. Auflösung

–Die Auflösung des Vereins kann von einer besonders dazu einberufenen Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der Mitglieder des Vereins beschlossen werden

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft Zweck Verwendung für Förderung internationaler Gesinnung, oder Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

  1. Tag der Ergänzung der Satzung:

18.03.2001
08.05.2014

08.11.2015

15.05.2016